Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Jewish horticultural and agricultural schools / training centers

Jewish horticultural and agricultural schools / training centers in Germany and their impact on horticulture, agriculture and landscape architecture in Palestine / Israel

Zusammenfassung:
Gartenbau, Landwirtschaft und Landschaftsarchitektur als selbstverständliche Bestandteile auch jüdischen Lebens in Deutschland im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert sind bislang von der Forschung weitgehend vernachlässigt worden. Im Zusammenhang mit Nationalsozialismus war Forschung lange Zeit auf den Holocaust fokussiert. Sofern die Alltagsgeschichte jüdischen Lebens ins Blickfeld der Forschung geriet, wurden Gartenbau und Landwirtschaft aber tendenziell ausgeblendet – eine Ausnahme ist zweifellos die Israelitische Gartenbauschule Ahlem, die in den vergangenen 15 Jahren in Bezug auf ihre Tätigkeit und ihren Einfluss in Deutschland und auch Israel differenzierter untersucht worden ist. Das Forschungsprojekt ist diesem spezifischen Aspekt, der gärtnerischen und landwirtschaftlichen Ausbildung in Deutschland für jüdische Menschen im frühen 20. Jahrhundert gewidmet. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Hachschara-Ausbildungsstätten, also auf Orten, an denen speziell für die Emigration nach Palästina ausgebildet wurde, aber auch andere Ausbildungsstätten sollen einbezogen werden.

Die Forschung in Israel auf Seiten des Technion wird auf die Beiträge der an den Hachschara-Zentren in Deutschland Ausgebildeten zur Entwicklung des Siedlungswesens, zum Gartenbau und zur Landwirtschaft und zum entsprechenden Ausbildungswesen wie auch zur Landschaftsarchitektur in Israel fokussiert sein.

Autoren:
Prof. Dr. Joachim Wolschke-Bulmahn, Leibniz University, Hannover
Prof. Dr. Tal Alon-Mozes, Technion, Israel Institute of Technology

This joint research project is being financially supported by the State of Lower-Saxony, Hannover, Germany.